Es war eine tolle Nachricht, als wir Anfang Dezember die Bestätigung bekamen, dass unser Projekt „Abbaustätten als Trittstein und Korridore für Wildbienen und Wespen“ in der Kategorie Wissenschaft ausgewählt wurde. Als erstes haben wir eine Ausnahmegenehmigung beantragt, die es uns erst ermöglicht unser Projekt über Wildbienen und Wespen umzusetzen. Freundlicher Weise hat die Untere Naturschutzbehörde unserem Antrag schnell stattgegeben, so dass wir noch vor Weihnachten unsere Ausnahmegenehmigung bekamen. Im Januar haben wir für unser Team weitere studentische Unterstützung gesucht. Bestandteil des Projekts ist die Weitergabe von Wissen durch Einbeziehung von Studierenden. Anfang Februar war unser Team vollständig und mit zwei Masterstudierenden haben wir ausreichend Verstärkung für unsere geplanten Arbeiten in Wiepenkathen.

Unsere Art, die wir für das Projekt Foto des Blogs gewählt haben, ist die Dunkelfransige Hosenbiene (Dasypoda hirtipes), eine Art, die ihre Nester in sandigem Substrat anlegt. Der Lebensraum in Wiepenkathen ist dafür ideal. Unser kurzes Video zeigt die Hosenbiene beim Graben, sowie einen Parasiten, die Satellitenfliege (Miltogramma oestraceum), der die Biene beobachtet und verfolgt.
Wir hoffe diese Art später im Jahr zu ihrer Flugzeit im Sommer zu finden und gehen davon aus, dass wir viele weitere interessante Beobachtungen und Erfassungen von Wildbienen und Wespen als auch von ihren Nist- und Futterplätze im Jahresverlauf machen werden.