Die Arbeit im Freien fördert das Wohlbefinden der Kinder und die Liebe zur Natur. Die Viertklässler konnten lernen, dass Weidenäste sehr elastisch sind (vom althochdeutschen "wida", was so viel wie winden, drehen oder biegen hieß) und man sie direkt in den Boden eingraben kann. Mit einer guten Bewässerung treiben die ersten Wurzeln schnell aus. Weiden haben einen wichtigen Stellenwert für Insekten, da sie bereits im März als eine der ersten Blütenpflanzen zu blühen beginnen. Direkt nach der Fertigstellung spielten die Kinder begeistert im Tunnel und bauten ein "Lagerfeuer" im Tipi, wie echte Indianer.